A Travellerspoint blog

Tag 9-13: New Orleans, Louisiana > Sandestin, Florida

In 30 Tagen von Arizona nach New York

sunny 29 °C
View US Trip Sommer 2007 on Orionman's travel map.

Sorry, dass wir uns erst jetzt wieder melden, nach dem Frust in New Orleans hatten wir einen akuten Anfall von Beachlife!!!

Den hatten wir uns nach all den anstrengenden Autofahrten durch die halbe USA redlich verdient.

Wir haben für die Beachwoche den Golf von Mexico ausgewählt, berühmt für seine nicht so vollen, kilometerlangen, schneeweissen Sandstrände.

Und wir wurden nicht enttäuscht! Bereits während der Anreise über kleine Nebenstrassen auf den der Küste vorgelagerten schmalen Inseln wurde die Landschaft paradiesisch. Die Menschen entspannt und in keiner Weise hektisch, kilometerlange Sandstrände wechselten mit Pinienwäldern und kleinen Orten ab. Die kleine Fähre zwischen zwei Inseln wird von Pelikanen und Delphinen begleitet .

F_hre-Florida.jpg
Das Blau des Himmels und das Grün des Wasser verschmelzen zu einer einzigen,
die Seele streichelnden Farbsymphonie

Die meisten Häuser im Florida Panhandle, so wird der nördliche Teil der Golfküste genannt, stehen auf Stelzen. Es kommt durch die schweren tropischen Stürme immer wieder zu starken Überschwemmungen, ein Stelzenhaus bleibt dann einfach trocken! Ich liebe diese in den Himmel strebenden Häuser sehr, sie strahlen eine wunderbare Gelassenheit und Ruhe aus.

haus-im-Himmel.jpg
Wunderbar, wenn die Abendbrise durch die Dünen streicht und man mit
einem Glas Wein auf der Terrasse sitzt

Und dazu sind sie meist in milden und zarten Pastelltönen gestrichen. Unter den Stelzen bewahren die Bewohner das gesamte Strandspielzeug auf, angefangen von bequemen beach chairs bis hin zu Jetskies mit 250 PS. Power ist auch hier wichtig, aber es gibt sooooo viel Platz, das sich niemand gestört fühlt. Wenn ich an die überlaufenen, lauten und teuren Strände Italiens oder Spaniens denke, ist Floridas Golfküste geradezu ein Paradies.

Strandh_user-Florida.jpg
Floridas Gulf Coast Häuser sind fast immer in Pastelltönen gestrichen. Die Stelzen sind bei diesen Häusern verkleidet

Der Staat Florida hat zwischen den Orten, die sehr entwickelt und mit einer hervorragenden Infrastruktur ausgestattet sind, immer wieder grosse Küstenabschnitte zu State Parks erklärt. Dort darf zwar der Strand benutzt werden, aber es dürfen keine festen Bauten errichtet werden und der Zugang zum Meer ist nur auf ausgewiesenen Wegen erlaubt. Da die meisten Amerikaner am liebsten mit dem Auto direkt auf den Strand fahren, sind diese State Parks fast menschenleer.

Floridas Golfküste ist der ideale Mix: Du willst Rummel? Haben wir! Du willst nur ein bisschen Betrieb? Findest Du! Du willst deine völlige Ruhe? Bekommst Du! Dazu reicht das Angebot von einfachen Motelunterkünften bis hin zu den absoluten Luxusvillen. Eine Woche kann man bereits für $700 haben, man kann aber auch $18'000 ausgeben.

You choose what you get and you get what you choose.

Beach-chairs.jpg
Beach chairs sind der ideale Platz, um am Wasser entspannt nichts zu tun

Wir haben in dieser Woche die verschiedensten Dinge gemacht. Vom Strandtag (Sonnenschirme, Liegestühle, eisgekühlte Limonade, Frisbee spielen im flaschengrünen, warmen Wasser des Golfs) über kleine Ausflüge in die Umgebung bis hin zu ausgedehnten Shoppingausflügen in die riesigen Mals.

Sehr zu empfehlen ist ein Besuch in Seaside. Dieser kleine, etwas abseits gelegene Badeort ist Florida pur. Abends in einem der direkt am Strand gelegenen Fischrestaurants essen gehen (Vorsicht teuer!) ist ein Muß. Und dann ab 22h ab in die Beachbar. Die Besucher von Seaside gehören zur gut verdienenden amerikanischen oberen Mittelschicht und sind sehr entspannt. Selbst die Kids sind spät am Abend noch dabei und laufen in den Bars und Restaurants frei herum. Kein bisschen Stress, man glaubt in Süditalien zu sein. Die Röcke sind kurz, die Männer gut gelaunt, es wird viel getrunken und alle haben Spaß.

Seaside-sunset.jpg
Die Sonnenuntergänge am Golf von Mexico sind wundervoll,
sie bringen Ruhe in unser hektisches Leben

Wir selbst waren im Marriott Courtyard des Sandestin Resorts. Brandneu, sehr schön gemacht, große Zimmer, man bekommt viel fürs Geld. Das Resort selbst ist so groß wie eine ganze Stadt, hat nebst diversen Hotels aller Preisklassen einen eigenen Hafen, ein eigenes Zentrum mit Shops und Restaurants, einen eigenen Strand und 5 Golfplätze. Dazu gehören mehrere Villengebiete in allen Preisklassen. Ein eigener Shuttlebus Service und selbst ein Fahrradverleih sind vorhanden.

Einmal wieder zeigt uns die USA die angenehmen Seiten des Lebens. Wenn Du genug Geld hast, kannst Du in diesem Land ganz wunderbar entspannt leben. Du bekommst alles und hast viel Platz. Ich habe an diesen Orten nie Stress verspürt, alle waren relaxed und machten ihr Ding. Apropos: Das richtige Outfit ist auch hier nicht wichtig! Relax, you are on holidays. We all have money, we are here to step out of the daily hustle, we do not care. Nur in Seaside, wo es sehr posh wurde, trugen die Männer Lederschuhe! Ansonsten ist ein Sneaker der richtige Schuh zu allen Gelegenheiten.

Posted by Orionman 09:15 Archived in USA Tagged family_travel

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Be the first to comment on this entry.

This blog requires you to be a logged in member of Travellerspoint to place comments.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint